Hotline

ICANN veröffentlicht neue Version des Applicant Guidebooks für neue Top-Level Domains

Fr, 23.09.2011

Am 19. September hat ICANN die neue Version des "New gTLD Applicant Guidebook" veröffentlicht. Neben der aktuellen Version des Handbuches für Bewerber einer der neuen Top-Level Domains steht interessierten Bewerbern nun auch eine überarbeitete Info-Seite zur Verfügung, welche als Ressource für die wichtigsten Informationen dienen soll.

Um Ihnen einen kurzen Überblick darüber zu verschaffen was sich seit der letzten Version vom Mai getan hat, haben wir Ihnen eine kleine Zusammenfassung erstellt.

Termine wurden angekündigt
Zwar war der Zeitraum für die Bewerbungsphase bereits bekannt, bisher aber noch nicht im Handbuch aufgeführt. Der Zeitraum vom 12. Januar 2012 bis zum 12. April 2012 in welchem Bewerbungen abgegeben werden dürfen, ist nun schriftlich festgehalten, weshalb Sie hier mit keinen weiteren Änderungen rechnen müssen. Aber die aktuelle Version enthält noch ein weiteres wichtiges Datum. Den 29. März 2012. Denn dies ist das Datum bis wann ein Bewerber sich im "TLD Application System" registriert haben muss. Wird keine Registrierung bis einschließlich 23.59 Uhr UTC durchgeführt, darf der Bewerber keine weitere Bewerbung einreichen.

Änderungen aus der Diskussion des ICANN Vorstandes mit GAC ( Governmental Advisory Committee )
Das "GAC early warning feature" eine Funktion, welche Bewerber frühzeitig darüber warnt, dass deren Bewerbung "als potenziell problematisch oder empfindlich" seitens einer oder mehrerer Regierungen angesehen werden könnte, darf nun auch eine Person als Kontakt beinhalten. Weiter wird GAC eine allgemeingültige Liste sowie Regeln entwickeln, welche bei der Beratung verwendet werden. Die Version vom Mai beinhaltete lediglich die Information, dass ICANN den Hinweis seitens GAC ernst nehmen wird. In der aktuellen Version wurde zusätzlich hinterlegt, dass ICANN auch an GAC herantritt , um den Dialog zu suchen und den Hinweis seitens GAC zu hinterfragen.

Unzuteilbare Namen wurden festgelegt
Im neuen Bereich 2.2.1.2.3 wurde eine Liste von Begriffen hinterlegt, welche als nicht zuteilbar angesehen werden. Diese Liste gilt als Ergänzung zu der bereits bestehenden Liste der reservierten Namen (wie "ICANN", "TLD" und "WHOIS") und beinhaltet hauptsächlich Begriffe im Zusammenhang mit dem Olympischen Kommittee, dem Internationalen Roten Kreuz sowie dem "Red Crescent Movement"( Teil des Roten Kreuz ) .

Formelle Vorgänge zur Hintergrund-Prüfung
In Sektion 1.2.1 führt ICANN eine Liste von Straftaten und anderen illegalen Aktivitäten auf, welche einen Bewerber für eine gTLD disqualifizieren. Weiter muss nun nicht nur die Einzahlung, welche bei Antragsstellung getätigt werden muss bestätigt werden, es muss auch nachgewiesen werden, wer genau diese Einzahlung getätigt hat. ICANN hat erklärt eng mit INTERPOL zusammen zu arbeiten um sorgfältigere Hintergrund-Prüfungen durchführen zu können.

Unterstützung bei Bewerbungen nun sicher
In der vorigen Version wurde angedeutet, dass ICANN Bewerbern finanzielle Unterstützung bei der Realisierung einer neuen gTLD anbietet. In der aktuellen Version ist nun klar verankert, dass geeignete Bewerber mit einer Unterstützung seitens ICANN rechnen können. Hierfür wurde ein Prozess ausgearbeitet, der jedoch getrennt vom Guidebook behandelt wird und auf der neuen Webseite unter http://newgtlds.icann.org/applicants/candidate-support nachzulesen ist.

Änderungen zur Bewerbungsfrage No. 50
Die Sektion 1.4.1 des Guidebooks besteht aus 50 Fragen, welche seitens des Bewerbers beantworten müssen. Ein Teil der Fragen beschäftigt sich mit der Registrierung im TAS ( TLD Application System ) , der Großteil beschäftigt sich jedoch mit der beantragten neuen gTLD selbst. Frage No. 50 verlangte bisher vom Antragssteller nachzuweisen, dass er über ein ausreichendes "finanzielles Instrument" verfügt, welches einen Fortbestand der neuen TLD versichert. Die neue Version verlangt vom Bewerber den Nachweis ausreichend Geschäftstätigkeit zu garantieren. Hiermit stellt ICANN sicher, dass die neuen Registries auch eine ausreichende Zeit lang "im Geschäft" bleiben können.

IDN Bewerber können nun Einspruch gegen gTLD Bewerbungen erheben
In der aktuellen Version können nun auch -zusätzlich zu bereits existierenden gTLD Betreibern und anderen gTLD Bewerbern - Bewerber des IDN ccTLD Fast Track Verfahrens Einspruch gegen eine gTLD Bewerbung einlegen, sollte die ccTLD Fast Track Bewerbung vor der gTLD Bewerbung eingegangen sein und es dadurch zu String-Verwirrungen kommen.

Das Registry Agreement entfällt
Die Vorlage des "gTLD Registry Agreement and Specifications" wurde entfernt. Somit fasst die aktuelle Version des Applicant Guidebooks nurnoch 290, statt zuvor 350 Seiten. Bewerber können diese Vorlage in einer der alten Versionen nachlesen. Ob ICANN in den kommenden Monaten ein finales und eigenständiges New gTLD Registry Agreement veröffentlichen wird ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Unser Fazit
Sofern Sie keine kriminellen Absichten oder  vor hatten, sich für eine TLD wie .OLYMPIA oder .ROTESKREUZ zu bewerben, dann sollten die Änderungen der aktuellen Version Ihre Pläne nicht behindern. Sollten Sie sich jedoch für eine geographische TLD in einem "non-Latin" Zeichensatz bewerben wollen, kann Ihnen die neue Version unter Umständen Probleme bereiten.
Abschließend möchten wir noch alle Bewerber - von Community-basierten bis hin zu geschlossenen .BRAND gTLD ( wie beispielsweise .VW oder .SIEMENS ) Bewerbungen - daran erinnern, dass Modul 6 NICHT verändert wurde. Es ist weiterhin so, dass ICANN sich das Recht vorbehält, Änderungen am Guidebook ohne Input seitens der Community oder Prüfung Dritter auch nach Beginn der Bewerbungsperiode am 12. Januar 2012 durchzuführen.


Sie haben Interesse an der Bewerbung für eine neue gTLD und suchen Unterstützung? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir sind Ihnen gerne behilflich.